Nachruf Oberstleutnant a.D. Dieter Finger.

 

Am 24. Juli 2020 hat uns Oberstleutnant a.D. Dieter Finger für immer verlassen. Über mehr als ein Jahrzehnt war er

3. Vorsitzender und Geschäftsführer im „Förderverein Museum der Deutschen Fallschirmjägertruppe und der Garnisonsgemeinde Altenstadt/Obb.“ e.V. Dieser Aufgabe widmete er sich mit großer Hingabe, fachlicher Kompetenz und Ideenreichtum. Er war in allen Fragen der zentrale Ansprechpartner und hinterlässt nun eine große Lücke. So befasste er sich mit viel Sachverstand mit der großen Anzahl von wertvollen Exponaten, die zum Teil Leihgaben waren, aber dann in den Besitz des Fördervereins kamen. Das bedeutete viel Arbeit und Diplomatie. Die von vielen Fachleuten, Kuratoren, Historikern und Museumsleitern anerkannte Militärgeschichtliche Sammlung in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne Altenstadt trägt seine Handschrift.

Er war Mitglied im Bund Deutscher Fallschirmjäger und hielt immer enge Verbindung zwischen dem Bund und dem Förderverein. Er ist in unsere Truppe hineingewachsen.

In seiner Traueransprache würdigte der erste Vorsitzende des Fördervereins, Brigadegeneral Geilen, die Leistungen von Oberstleutnant Finger und fügte an, „ich bin schon der 6. General, der unter ihm dienen durfte“. Oberstleutnant a.D. Dieter Finger wurde 1961 Soldat. Es war die Zeit, in der der „Kalte Krieg“ seinen Höhepunkt hatte. Nach Grund- und Spezialgrundausbildung folgte die Ausbildung zum Offizier, so war er Zugführer und Kompaniechef in der Panzerjägertruppe, Chef einer Feldjägerausbildungskompanie in Stetten a.k.M. auf der Schwäbischen Alb, wo er beim Fallschirmjägerbataillon 291 eine militärische Heimat fand, die bis zu seinem Tod erhalten blieb. Er war stellvertretender Kommandeur im Fallschirmjägerbataillon 261 in Lebach/Saarland, Taktiklehrer an der Offizierschule des Heeres und zuletzt Leiter Gruppe Truppenfachlehrer an der Luftlande- und Lufttransportschule Altenstadt. Dass er hier seine privaten Wurzeln schlug, war für uns, den Förderverein und die Fallschirmjägerkameradschaft Altenstadt/Schongau, ein Glücksfall.

Die Aufgabe bleibt, es muss weitergehen, er wird uns dabei in bester kameradschaftlicher Erinnerung begleiten.

„Glück ab!“ lieber Dieter Finger

 Förderverein Museum der Deutschen Fallschirmjägertruppe

und der Garnisonsgemeinde Altenstadt/Obb. e.V.

Im „Förderverein Museum der Deutschen Fallschirmjägertruppe und der Garnisonsgemeinde Altenstadt/Obb. e.V.“, haben sich aktive und ehemalige Soldatinnen und Soldaten sowie auch andere interessierte Bürgerinnen und Bürger seit März 2000 zusammengeschlossen. Sie stellen sich der Aufgabe, die Dokumentation über Vergangenheit, Gegenwart und zukünftige Entwicklung der Deutschen Fallschirmjägertruppe zu fördern und aktiv zu unterstützen. Dazu wird die militärgeschichtliche Entwicklung der deutschen Fallschirmjägertruppe und der Garnisonsgemeinde Altenstadt in einer militärgeschichtlichen Sammlung des Ausbildungsstützpunktes Luftlande / Lufttransport dargestellt. Dies wird unterstützt und gefördert durch

  1. aktive Mitarbeit unserer Mitglieder bei Einrichtung, Betrieb und Unterhalt
  2. Zuwendung von Geldmitteln für den Ankauf von Exponaten sowie zur Begleichung
    von Kosten für Betrieb und Unterhalt.
  3. Bereitstellung von eigenen Exponaten, empfangenen Leihgaben und Zuwendung von
    sonstigen Sachspenden für Einrichtung, Unterhalt und Betrieb.

In einem Bereich wird Altenstadt, die „Alte Stadt Schongau“, in ihrer historischen Entwicklung dargestellt und der Burglachberg in seiner Bedeutung hervorgehoben; von der keltischen Kultstätte über die Fluchtburg zu Beginn des Christentums und als Flak-Artillerieschule/Schallmess der Wehrmacht bis zur Luftlande- und Lufttransportschule der Bundeswehr, jetzt Ausbildungsstützpunkt Luftlande/Lufttransport.